Home / Allgemein / (M)ein neues Yoga Outfit mit Oversized Basicshirt

(M)ein neues Yoga Outfit mit Oversized Basicshirt

Neulich habe ich es Euch schon bei Instagram angeteaserd, und nun zeige ich es Euch genauer:

(M)ein neues Yoga Outfit mit Oversized Basicshirt!

Es besteht aus:

. einer Leggins mit breitem Jersey- Bund
. einem Oversized Basicshirt
.
einer supercoolen oversized Sweatjacke

Aber nun von unten nach oben:

Die Leggins

Seit einiger Zeit betreibe ich Yoga bei der lieben Kathi aus der Yogabutze in Ilten. Spätestens wenn wir Übungen auf dem unteren Rücken machen, drückt mich jeder Hosenbund ganz unangenehm. Es musste also eine neue Yoga- Hose her. Die Burda 1/ 2018 lieferte gleich mehrere Schnitte, und ich habe mich für die Leggins #107 entschieden, allerdings ohne den angeschnittenen Fußteil. Mir ging es ja hauptsächlich um den breiten Bund, und den kann ich nach ausgiebigen Tests nur empfehlen! Wir haben Größe 38 genäht, was meiner Konfektionsgröße entspricht. An den Oberschenkeln haben wir an beiden Seiten je 1 cm weggenommen.

Als Stoff haben wir den wunderbaren Arizona Jersey von Art Gallery verwendet. Er ist etwas leichter als die meisten anderen Jerseys und superweich. Also genau das Richtige für dieses Projekt, denn ich wollte auf keinen Fall so ’ne Gummi- Sportleggins. Man geht ja auch zur Entspannung zum Yoga, nicht wahr?! 😉

Zögert nicht, der Stoff ist aktuell mit 30% im SALE und NUR so lange der Vorrat reicht! 😉

Das Shirt

Ich habe bereits solch ein Shirt, aber im Original ist es wesentlich länger. Ich dachte seitdem immer: Gekürzt wäre das ein richtig cooles Oversized Basicshirt. Und was soll ich sagen?! Es IST ein richtig cooles Oversized Basicshirt!

Es ist eine Sophie von pattydoo, die wir in der Größe 36 (meine normale Konfektionsgröße „obenrum“ ist 36/38) genäht haben und um 18 cm gekürzt haben. Das Shirt sollte unbedingt „von unten“ und nicht in der Taille gekürzt werden, um den leichten Eggshape zu erhalten.

Diesen Egg Shape mag ich übrigens total an diesem Shirt, doch ganz besonders toll finde ich die schmal zulaufenden Fledermausärmel. Dadurch bekommt Sophie einen modernen Style und sieht eben aus wie Oversized, und nicht wie „zu groß“. 😉

Als Stoff haben wir unseren Modaljersey in taubenblau gewählt. Modal ist ein fliessendes, leicht fallendes Material, das zudem sehr weich ist und dadurch super angenehm zu tragen. Nachdem wir das Shirt als Verarbeitungsbespiel im Laden aufgehängt haben, war der Stoff ruckzuck vergriffen.

Nicht traurig sein! Als Alternative eignet sich unser Modalsweat ebenfalls sehr gut! Er ist minimal schwerer als der Modaljersey, fällt aber genauso weich und hat denselben Tragecomfort. Er hat die typische French Terry Abseite.

Den V- Ausschnitt haben wir mit Vlieseline Formband verstärkt. Ein nützliches Heleferlein im Nähatelier, wenn es um die Verstärkung von Rund- und Schrägzuschnitten an Kleidung geht.

Die Sweatjacke

Zugegeben, Schnitte für Sweatjacken gibt es haufenweise. Und ich bekenne mich dazu, dass sich auch schon einige dieser Kleidungsstücke in meinem Schrank befinden.

ABER.

DIESER Schnitt hat mich einfach umgehauen! Es ist Schnitt #119, ebefalls aus der Burda 1/ 2018. Die Sweatjacke hat diesen ganz besonderen 80er- Jahre Touch, gerade genug davon und nicht zu viel. Sie ist ebenfalls Oversized geschnitten, am Saum abgerundet, ohne Bündchen. Überschnittene Schultern mit leichten Keulenärmeln, die durch eine Quetschfalte entstehen. Mit augesetzten Känguru- Tasche und mit einer riesigen Kapuze! Einfach großartig!

Genäht haben wir Größe 38, aber ich würde sagen, 36 hätte auch gereicht. Die Ärmel sind mir etwas zu lang. Der Reißverschluss wird ohne Beleg eingenäht, was auf den ersten Blick etwas unsauber aussieht. Aber auf den  zweiten Blick finde ich genau das so gut, diesen lässigen undone- Look.

Die Auswahl des Stoffs ist auf den Shiny Sweat in mint gefallen. Ihr findet diesen aktuell im SALE um 30% reduziert! Ich finde ihn deshalb so perfekt zu diesem Projekt, da die eigentlich linke Schlaufen- Abseite hier die rechte ist. Die Schlaufen sind etwas größer und gröber, was wieder sehr gut zum undone- Look passt. In die Kapuze haben wir die 0,5 mm starke, gedrehte Kordel in cremeweiß gezogen und die Enden mit dem schmalen Schrumpfschlauch versiegelt. Wenn Du wissen möchtest, wie das geht, sieh Dir unser Youtube- Video dazu an! Die Ärmelbündchen sind aus unserem cremeweißen Bündchenstoff und den metallischen Reißverschluss haben wir zugekauft.

Drei supercoole Teile sind entstanden, zusammen ergeben sie mein Yoga- Oufit, und wenn ich keine Lust auf Sport habe, sehe ich auch auf der Couch gut darin aus! 😉

Alle drei Teile kann ich auch solo tragen, das finde ich ebenfalls klasse. Die Sweatjacke trage ich fast täglich im Laden!

Und nun gibt es, wie versprochen, Ganzkörperfotos:

Ein riesengroßer Dank geht an Kathi von den Yogabutze, dafür, dass sie in ihrem schönen Yogaraum Fotos von mir gemacht hat! Leider war das Wetter trübe und die Lichtverhälnisse an diesem Vormittag suboptimal. Und: Noch sehe ich NACH dem Sonnengruß nicht frischer aus als davor. Kommt noch! 😉

Außerdem danke ich von Herzen meiner lieben Mum, die dieses Outfit für mich (und als Anschauung für Euch) genäht hat. Danke Mama! Auf ihrem Instagram- Account könnt Ihr noch mehr ihrer Nähwerke bewundern!

Und nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachnähen!

Namaste

Eure

 

 

Alle Bilder und Texte sind Eigentum von clarasstoffe und dürfen nicht ohne unsere Erlaubnis verwendet werden. Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für eventuelle Fehler im Tutorial übernehmen wir keine Haftung.